Slider mit Vakuumsaugplatte - 20 Jahre

20 Jahre Uplifter, der Wandel vom Handels- zum Produktionsunternehmen!

Vor über 20 Jahren hatte Martin Lobinger große Pläne – heute ist die Firma Uplifter weltweit bekannt als der Spezialist für Hebe- und Vakuumtechnik

„Wir brauchen einen Uplifter“, so beginnen die meisten Kunden Ihre Anfrage beim Uplifter Verkaufs- und Vermietungssupport. Gemeint ist jedoch kein Gerät mit dem Namen Uplifter, sondern allgemein eine Maschine zum Heben und Verfahren von Lasten, wie die Maeda Minikrane oder die eigens entwickelten Glassworker mit Vakuumsauger. Uplifter ist über die Jahre zur Marke geworden, der Name ist Programm. Das ist eine sehr erfolgreiche Entwicklung in der Firmengeschichte und umso interessanter, wenn man einen Blick auf die Anfänge des Unternehmens wirft. Uplifter wandelt sich vom Handels- zum Produktionsunternehmen.

“In diesem Jahr feiern wir 20 Jahre Uplifter”, stellt Martin Lobinger fest, als er seinen Blick vom Unternehmensstandort Oberaich in die Oberpfälzer Landschaft schweifen lässt. Oberaich, damals wie heute ein sehr kleines Dorf in Bayern, ländlich gelegen mit Blick auf Wiesen, Felder und Wälder. Hier ist die Welt noch in Ordnung. Auch die Mitarbeiter schätzen den Arbeitsplatz in der Idylle sehr und genießen die Natur fernab des städtischen Trubels – genügend Platz für kreative Ideen.

Lobingers Vision vor 20 Jahren: „Das Bauen mit speziellen Maschinen einfacher machen”. Das Know-How aus Oberaich ist mittlerweile auch auf dem internationalen Markt sehr gefragt. Das Unternehmen selbst zählt heute über 100 Mitarbeiter, hat sieben Niederlassungen in Deutschland und zehn Tochtergesellschaften im Ausland.

Begonnen hat alles beim “Aierl”. Das ist der Hausname der Landwirtsfamilie Lobinger in Oberaich (Gemeinde Guteneck). Hier wuchs der Firmengründer Martin Lobinger zusammen mit sechs Geschwistern auf. Schnell war klar, dass der Drittjüngste den Hof übernehmen soll. Berufs- und Landwirtschaftsschule folgten und aus Martin Lobinger wurde ein Landwirt, der in die Fußstapfen des Vaters treten und den Hof weiterführen sollte. “Ich war 24, als ich erkannte, das reicht mir nicht”, erzählt der heute 50-Jährige. Seine Eltern Anton und Betty hatten Verständnis “fürs Ausprobieren”, ließen ihren Sohn seinen Weg suchen und schließlich auch finden. Große Reisen, andere Länder – Lobinger arbeitete in den unterschiedlichsten Branchen, mal als Kranführer, dann als Baumpfleger. Und zum Abschneiden großer Bäume braucht man? GENAU! Kran und Bühne! Mit großer Begeisterung spezialisierte sich Lobinger von nun an auf diese Hilfsgeräte. Im einstigen landwirtschaftlichen Anwesen in Oberaich wurde schließlich der Grundstein gelegt: Uplifter war geboren. “Die ersten Maschinen gingen an das BMW-Werk in Leipzig”, erinnert sich der Firmeninhaber mit einem Lächeln. Das Unternehmen wuchs innerhalb weniger Jahre rasant, Niederlassungen entstanden und sogar eine eigene Produktions- und Entwicklungsabteilung – der ganze Stolz von Martin Lobinger – gehört heute als fester Bestandteil zu den Kernkompetenzen der Firma. Selbstbewusst erläutert Martin Lobinger: „Es gab bisher kein Jahr ohne mindestens 30 Prozent Wachstum. Der Jahresumsatz in der Uplifter-Gruppe beträgt über 20 Millionen Euro.”

Das Erfolgsrezept: Bei Uplifter werden Ideen geboren, neue Maschinen mit ausgeklügelter (Vakuum-)Technik entwickelt und der Sondermaschinenbau stetig vorangetrieben. Minikrane, Glassworker oder Vakuumheber sind nicht nur in der Baubranche unverzichtbar geworden, sondern werden auch in vielen anderen Branchen immer wichtiger. Kunden wissen die maschinellen Helfer und die Qualität aus Oberaich zu schätzen. Flexible Lösungen und individuelle Unterstützung bei jedem Projekt sind das Aushängeschild von Uplifter: Mona Lisa hat den Uplifter Monteuren beim Einsatz im Pariser Louvre schon ein Lächeln geschenkt, im Burj al Arab in Dubai wurden Fensterfronten in schwindelerregende Höhen transportiert und auch beim Bau des neuen Hauptbahnhofs in Dresden oder bei Wartungsarbeiten bei der Bahn sind die Maschinen aus Oberaich erfolgreich im Einsatz. „Es wurde schon viel erreicht, doch wir stehen erst am Anfang“, sagt Lobinger.

Das internationale Geschäft „am Dorf“ kann nur mit Digitalisierung laufen. Martin Lobinger, selbst Vater von drei Kindern, setzt auf ein modernes Unternehmensmodell, bestehend aus Internationalität und Familienfreundlichkeit. „Wir haben Glasfaser im Haus und wir haben konkrete Ziele, die wir erreichen möchten“, beschreibt Lobinger die komfortable Ausgangslage. „Es arbeiten immer weniger Menschen in der Baubranche, Baustellen werden digital, Häuser werden gedruckt, es gibt Pflasterfelder, die automatisch verlegt werden.“ Lobinger will deshalb verstärkt auf selbstfahrende Maschinen und revolutionäre Lasertechnik setzen.

Die Möglichkeit auf Expansion hat Lobinger: Direkt neben dem Firmensitz in Oberaich gibt es Fläche genug. Derzeit wird übrigens der Entwicklungs- und Produktionsstandort in Nabburg erweitert. Lobingers Ziel ist es nämlich, in den nächsten Jahren den Umsatz zu verdoppeln. „Das geht, wenn man an den Themen dranbleibt. Probleme sind keine Probleme, sondern Arbeit“. Das hat der Firmenchef selbst erfahren müssen, als er sich 2017 nach einem Sturz und lebensgefährlichen Verletzungen in sein unternehmerisches Leben zurückkämpfen musste. Seitdem sind die beiden Partner Peter Jauernig und Sebastian Bayer mit im Uplifter-Boot.

Das große Uplifter-Jubiläumsfest wird voraussichtlich in diesem Jahr nicht wie geplant stattfinden können, aber zu Ehren des 20-jährigen Bestehens der Firma ist bereits zu Jahresanfang die 20-Jahre-Sonderedition des Uplifter Glassworkers erschienen.

2001: Gründung von Uplifter im elterlichen Bauernhof
2007 bis 2013: Niederlassungen in München, Düsseldorf, Berlin, Hamburg, Stuttgart, Frankfurt
2010 Niederlassung in Tschechien
-2012 Bau des Vertriebsstandortes Oberaich
-2013 Niederlassung in Polen, neues Bürogebäude in Oberaich
2016: Gründung der Ergomount Systems GmbH in Nabburg mit eigener Entwicklungsabteilung.
-2018 Neue Niederlassungen in Polen, Tochtergesellschaft in Bratislava, Gründung einer Holding, neue Aktionäre, neue Geschäftsführer
2019 Niederlassung  in der Slowakei
2021 Erweiterung von Ergomount Nabburg und im April Zusammenschluss von Uplifter und Ergomount als Uplifter Entwicklungs- und Produktionsstandort